Bebop - Nachfolger des Swings

Seine Entstehung verdankt der Bebop eigentlich der Langeweile einiger guter Musiker, die keine große Lust mehr auf Routine hatten.

Big Bands

In den 1940er Jahren feierten Big Bands in den USA große Erfolge. Sie hatten ausverkaufte Konzerte und wurden von jeder Radiostation im ganzen Land oft und gerne gespielt. Dem Publikum war das Recht, aber die Musiker fingen mit der Zeit an sich zu langweilen. Es gab nichts Neues mehr, sondern Abend für Abend immer die gleichen Stücke und immer die gleiche Routine, es fehlte an Kreativität.

Einige der Musiker, unter ihnen Dizzie Gillespie und Charly „Bird" Parker, begannen deshalb, sich nach den Konzerten in den kleinen Clubs in Brooklyn oder auch in Harlem zu treffen und so genannte „Jam Sessions" zu veranstalten. Bei diesen Treffen improvisierten sie mit ihren Instrumenten und begründeten damit eine neue Form des modernen Jazz, den Bebop.

Anderer Stil

Zwischen Bebop und dem klassischen Swing gibt es einige markante Unterschiede. Während beim Swing das gesamte Orchester die Hauptrolle spielt, sind beim Bebop die Soloinstrumente entscheidend für den Sound. Swing orientiert sich an festgelegten Rhythmen und Tonfolgen, beim Bebop ist die Improvisation das Wichtigste. Swing wird mit einem großen Orchester gespielt, beim Bebop ist es eine Combo. Swing wird als sehr melodisch empfunden, Bebop hingegen wird sehr schnell, schon fast hektisch gespielt, was für die Menschen, die diesen Jazz Stil nicht mögen, in den Ohren wie abgerissen klingt.

Zusammensetzung der Bands

Die Zusammensetzung einer typischen Bebop-Band besteht aus folgenden Instrumenten: Trompete und Altsaxophon, Klavier, Bass und Schlagzeug. Normalerweise sind die Trompete und das Saxophon die Soloinstrumente, Bass und Klavier begleiten nur. Das Schlagzeug gibt wie in jeder anderen Band auch den Takt an. Beim Bebop ist das etwas anders. Wenn man so will, sind alle Instrumente gleichberechtigt und spielen innerhalb der Band eine große Rolle. Jedes Instrument ist nicht nur das Begleitinstrument der anderen, sondern auch ein eigenständiges Soloinstrument. Das macht den Bebop so einmalig.