Britpop - Pop von der Insel

England war immer ein Mekka für alle Musikliebhaber. Bands wie die Beatles, die Rolling Stones oder auch The Who sind englische Bands, die über lange Jahre den Musikstil weltweit bestimmt und die Musikgeschichte wesentlich beeinflusst haben. In England ist die Art Musik zu hören anders als in anderen Orten. Für Briten ist die Unterstützung der Band, das Besuchen von Konzerten und die Musik der Lieblingsband unter der Arbeit zu hören das Wichtigste, auch während des Essens zum Beispiel. Sie sind richtig verrückt danach und lassen es zu, dass sich ihr Lebensinhalt darauf verstärkt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, warum es auch viele Bands schaffen außerhalb des Landes Erfolg zu haben, Künstler erkennen die Leidenschaft für die Musik.

Tradition

Pop Musik hat in der britischen Musikgeschichte eine lange Tradition. Angefangen bei den Beatles, über den Softrock wie ihn zum Beispiel The Kinks gespielt haben, bis zum so genannten Glamrock am Anfang der 1980er Jahre von Gruppen wie The Sweet oder T.Rex. Zu Beginn der 1990er Jahre bildete sich eine neue, eigene Stilrichtung: der Britpop. Der klassische Britpop war zunächst ein von akustischen Gitarren geprägter Pop wie ihn zum Beispiel „The Stone Roses" oder „The Smith" spielten. Diese Bands spielten überwiegend in kleineren Clubs, weil Sie einfach die Tradition der britischen Popmusik wieder aufleben lassen wollten und wenig am Kommerz interessiert waren.

Der neue Britpop

Der Britpop, der nach den kleinen Bands kam, wollte eine Mischung aus mehreren britischen Musikstilen in sich vereinigen. Den Hardrock der Rolling Stones, den Softrock der Small Faces und den Glamrock von David Bowie. Daraus entstanden Bands wie Duran Duran undPolice, aber auch Punkbands wie die Sex Pistols. Einfachen und schnörkellosen Britpop spielten hingegen die erfolgreichsten Vertreter dieser Musikrichtung: Oasis. Die Brüder Noel und Liam Gallagher legten wieder Wert auf den eigentlichen Gedanken des Britpop, nämlich die schlichten und einfachen Rhythmen der akustischen Gitarre mit Gesang.

Battle of the Bands

1995 erreichte die Britpop Bewegung ihren Höhepunkt. Von den Medien in Szene gesetzt, kämpften die Bands Oasis und Blur um den Titel „King of Britpop". Dabei vertraten Oasis die Arbeiterklasse aus dem Norden des Landes und Blur die gebildete Mittelschicht aus dem Süden. Der Sieger hieß Blur, die letztendlich rund 50.000 Platten mehr verkauften als Oasis. Der Britpop war auch ein Teil des politischen Wandels in England, denn zeitgleich mit dem Höhepunkt des Britpop kam die Labour Party mit Tony Blair an die Macht.

Tipp: Online Radio / MP3 Handy