Hip-Hop - Musik einer Generation

Ein Discjockey war es, der den Hip-Hop erfand und so zum Trendsetter einer ganzen Generation wurde.

Rückwärts

Im Jahr 1973 legte Kool DJ Herc in einem Club in der New Yorker Bronx jeden Abend die bekannten Disco, Funk- und Soulscheiben auf. Irgendwann, vielleicht aus Langeweile oder auch aus Experimentierfreudigkeit, begann er, ein und denselben Beat einer Platte immer und immer wieder zu wiederholen. Das kam beim Publikum gut an und so veranstaltete der Club regelmäßig Abende, an denen ausschließlich diese „Musik" gespielt wurde.

Bald wurde auch ein Tanz zu diesem Musikexperiment gefunden, der so genannte „Breakdance". Der Erfolg sprach sich sehr schnell herum und bald übernahmen auch andere DJs diese neue Art von Unterhaltung. 1976 entwickelte ein anderer DJ den Rap, so nannte man diese Musik, weiter. Grandmaster Flash verfeinerte das Ganze, indem er eine laufende Schallplatte sehr schnell rückwärts drehte. Der Hip-Hop war geboren.

Erfolge

Da die Clubs, in denen Hip-Hop gespielt wurde, jeden Abend voll waren, dauerte es nicht lange, bis ein Produzent auf die Idee kam, mit Hip-Hop Geld zu verdienen. 1979 brachte die Sugarhill Gang „Rapper's Delight" auf den Markt und landete den ersten Hip-Hop Erfolg in den amerikanischen Charts. Ein Jahr später gelang den Furious Five mit dem Album „The Adventures of the Wheels of Steel" ein weiterer großer Erfolg in der Hip-Hop Geschichte.

Aber nicht nur schwarze Musiker hatten mit dem neuen Stil Erfolg, auch weiße Musiker wie die Sängerin Debbie Harry alias Blondie, eroberten die Hitparaden. Aber Hip-Hop blieb vorwiegend die Musik der schwarzen Musiker wie beispielsweise Snoop Doggy Dogg oder Left-Eye, die zu den bekanntesten Hip-Hoppern zählen.

In Europa

Es dauerte eine Weile, bis der Hip-Hop seinen Weg nach Europa fand. 1981 gelang dem Österreicher Falco mit „Der Kommissar" ein erster Hip-Hop-Erfolg in deutscher Sprache. Der abgehackte Sprechgesang und die eigene Kunstsprache dieser Musik wurden auch in Europa eine riesiger Erfolg.

Tipps: Myspace Music