Reggae - Musik aus Jamaika

Der Reggae war zunächst eine Mischung aus Soul, Blues, RnB und Jazz, bevor ein Mann aus Jamaika der Reggae Musik und der daraus entstehenden Rastafari-Bewegung ein Gesicht gab. Aber nicht nur Bob Marley war ein bekannter Vertreter des Reggaes, auch andere Musiker prägten diesen eigenwilligen Musikstil.

Wurzeln

Seine Wurzeln hat der Reggae in den Armenvierteln von Kingston, der Hauptstadt von Jamaika. Hier trafen sich regelmäßig junge Leute, um gemeinsam zu musizieren. Die Inhalte ihrer Texte drehten sich um Gewalt, Verwahrlosung und Armut. Ein zweites zentrales Thema waren die afrikanischen Wurzeln der meisten Jamaikaner und die daraus resultierende soziale Ausgrenzung.

Den ersten kommerziellen Erfolg mit typischer Reggae-Musik hatte Desmond Dekker 1968 mit „The Israelites". Schon acht Jahre zuvor war der Reggae auch schon in England ein Thema und zwar als Musik der britischen Skinhead Bewegung. Aber anders als die gewaltverherrlichenden Texte der britischen Skinheads, handelten die später populären Reggae-Hits von Liebe, Frieden und Einigkeit unter den Völkern. Aber auch der Genuss von Marihuana war ein Thema des „Roots Reggae", des ursprünglichen Reggae. Dieser wurde auch nicht in Englisch sondern in „Patois", der Sprache der Rastafari gesungen. Später kamen dann weitere Hits wie K’naan - Waving Flags.

Bob Marley

Bob Marley war erst 14 Jahre alt, als er den gleichaltrigen Jimmy Cliff in Kingston traf. Cliff machte den musikbegeisterten Marley mit dem heimischen Produzenten Leslie Kong bekannt, der Marley die Chance gab, eine Platte aufzunehmen. Das war der Anfang einer einzigartigen Karriere, in deren Folge der Reggae die Welt erobern sollte.

Bob Marley war ein Rastafari und die Botschaft seiner Lieder war ein Aufruf zu einer gewaltfreien Welt. Als äußeres Zeichen seiner Religion machte er die so genannten „Dreadlocks" populär. Diese Frisur aus verfilzten Haaren soll an die Mähne eines stolzen Löwen erinnern und so auf die afrikanischen Wurzeln der Jamaikaner hinweisen. Seine Lieder wie „I Shot the Sheriff" und „No Women, no cry" sind bis zum heutigen Tag die Meilensteine des Reggaes.

Tipps: Handys für alle