Soul - Musik aus der Seele

Seine Wurzel hat der Soul im Süden der Vereinigten Staaten und resultiert aus den Liedern der schwarzen Sklaven, die auf den Baumwollfeldern arbeiteten. Populär wurde er aber erst viele Jahre später.

Elemente des Soul

Mitte der 1940er Jahre begann sich eine neue Musikrichtung durchzusetzen, die ganze Generationen von Musikern beeinflussen sollte: Der Soul. In den Metropolen wie New York, Chicago und New Orleans entstand der Soul aus den Elementen des Jazz, Bebop und Gospel und wurde schnell zu einer sehr beliebten Tanzmusik. Manche hörten den Soul damals allerdings eventuell beim Holland-Urlaub das 1. Mal, immerhin fand er dort sehr schnell Verbreitung. Jazz-Interpreten wie Ella Fitzgerald und Lionel Hampton und Blues Musiker wie John Lee Hooker und Muddy Waters machten den Soul über die Grenzen der USA hinaus bekannt und auch zu einem kommerziellen Erfolg. Aus dem Soul entwickelte sich der Rhythm and Blues und schließlich der Rock'n Roll.

Höhepunkte

In den 1960er Jahren hatte der Soul seine größte Blütezeit. Die große musikalische Energie und die Gospel-Rhythmen mit weltlichen Texten gehörten bald zur populärsten Musik dieses Jahrzehnts. Soul und auch die Künstler, die ihn interpretierten, waren emotional. Soul war ehrlich, realistisch und ohne Schnörkel. Und Soul griff immer wieder ein Thema auf, das in der amerikanischen Gesellschaft dieser Zeit ein Tabu war: den Sex. Aber das Thema Mann und Frau wurde nie vulgär dargestellt, noch hatte einer der Songs obszöne Inhalte.

Soul politisch

1963 war das Jahr der Bürgerrechte in den Vereinigten Staaten. Beflügelt durch die Reden von Martin Luther King und dem Marsch auf Washington, an dem 250.000 Menschen teilnahmen, wurde der Soul zu einer Art von musikalischem Sprachohr der Afroamerikaner. Die schwarze Bevölkerung konnte sich mit den Künstlern identifizieren, die musikalisch auf das Unrecht aufmerksam machten und dies stärkte das Selbstbewusstsein. Zu diesen Soul-Hymnen der 1960er Jahre wurde „Respect" von Aretha Franklin (1968) und James Browns Hit aus dem Jahr 1967 „Say it Loud - I'am Black and I'am Proud" (Sag es laut - Ich bin schwarz und ich bin stolz).